Home

Job-Beratung auf Augenhöhe

18. Berufsfindungsmesse in Brake zum Start gut angenommen

Mehr als 80 Infostände sind aufgebaut. Unternehmen aus den verschiedensten Richtungen präsentieren sich.

Brake Eines Tages nur im Büro zu sitzen, das ist nicht so sein Ding. Lieber was Handwerkliches in Richtung Metallbau machen, das möchte Marek Mains eines Tages. In welchen Beruf es genau gehen soll, dabei soll die Berufsfindungsmesse weiterhelfen. Der 17-Jährige ist einer von vielen Jugendlichen, der im Berufsbildungszentrum in Brake an diesem Dienstagnachmittag die 18. Berufsfindungsmesse besucht. Etliche Unternehmen bieten hier Vorträge, Workshops und mehr als 80 Informationsstände.

„Ich möchte mich erstmal informieren“, sagt Marek, als er zwischen den Ständen umherschlendert. Ein Schulpraktikum hat ihn in seinem Wunsch bestärkt, etwas Handwerkliches zu machen. Ein kurzer Stop, unter anderem bei den Unternehmen Rehau und Premium Aerotec, wird deswegen an diesem Tag noch drin sein. Aber die Messe bietet noch mehr: Der OOWV ist hier vertreten, ein Schuhgeschäft, der Friseurbereich, sogar Bootsbau.

Marek, der eigentlich aus Nordenham kommt, besucht zurzeit die 9. Klasse der Realschule im Landesbildungszentrum für Hörgeschädigte in Oldenburg. Im nächsten Jahr wird er seinen Schulabschluss machen, möchte danach eine Ausbildung anfangen. Am Stand der EWE kommt der Schüler mit David Padlo ins Plaudern. David informiert gemeinsam mit zwei anderen Kollegen über die Berufsmöglichkeiten bei der EWE. „Wir sind alle Auszubildende“, sagt der 22-Jährige. „Ich befinde mich in den letzten Zügen.“ Er selbst wird sich nach seiner Ausbildung Elektroniker für Betriebstechnik nennen können. Er weiß, welche Vorteile es hat, wenn die Schüler mit Auszubildenden wie ihm, und nicht mit Ausbildungsleitern, ins Gespräch kommen. Man befinde sich noch auf Augenhöhe mit den Jugendlichen, erzählt David. Er kann ihnen zudem davon berichten, wie ein gewöhnlicher Arbeitsalltag aussieht. „Die meisten kennen das Berufsleben noch nicht richtig.“

Rund eine halbe Stunde nach Beginn der Veranstaltung kann er immerhin schon ein positives Fazit ziehen. „Das Angebot wird gut angenommen.“ Viele Interessierte würden keine allgemeinen, sondern viel mehr spezifische Fragen stellen. Da gäbe es zum Beispiel Schulabgänger, die bereits eine Einladung für einen Eignungstest bekommen haben und nun wissen wollen, worauf sie sich einstellen müssen. „Das ist das Positive an der Messe. Durch den direkten Kontakt können die Besucher spezielle Fragen stellen“, sagt David.

Die Berufsfindungsmesse wird in Kooperation mit dem Bildungsbüro Wesermarsch und den Berufsbildenden Schulen für den Landkreis Wesermarsch organisiert. Sie hat an diesem Mittwoch noch mal von 8 bis 13 Uhr geöffnet.

Zum Original-Artikel der NWZ gelangen Sie hier.